Einheitliches Lex Refugee in den Weltsportverbänden gefordert

Berlin, 29. September 2020. Nach der jüngsten Kehrtwende des Internationalen Kanuverbands (ICF) im Fall Saeid Fazloula fordert Athleten Deutschland einheitliche Regelungen in den Weltsportverbänden zur Nominierung geflüchteter Athlet*innen für das Refugee Olympic Team (ROT). Das Olympia-Flüchtlingsteam ist ein beeindruckendes Projekt des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), das als Zeichen der Menschlichkeit Geflüchteten weltweit Hoffnung gibt und einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung leistet.

Maximilian Klein, Beauftragter für internationale Sportpolitik:
„Der Fall von Saeid Fazloula macht deutlich, dass IOC und Weltverbände eine besondere Verantwortung und Schutzpflicht gegenüber geflüchteten Athletinnen und Athleten haben. Sie müssen nun dringend den aktuellen Flickenteppich abschaffen und noch vor den Spielen in Tokio auf ein einheitliches Lex Refugee innerhalb der Verbände hinwirken. Es ist unhaltbar, dass geflüchtete Athletinnen und Athleten ungleiche Chancen auf die Aufnahme ins Flüchtlingsteam haben, nur weil sie im falschen Verband sind.“

Athleten Deutschland begrüßt, dass sich die ICF nach der ARD-Berichterstattung vom 27.09.2020 nun doch für den Start von Saeid Fazloula im Olympia-Flüchtlingsteam ausspricht und mit der Ankündigung eines Regelwerks für Geflüchtete Lehren aus diesem Fall ziehen will. Athleten Deutschland hofft, dass seitens des IOC nun einem Start von Saeid Fazloula bei den Olympischen Spielen nichts mehr im Wege steht.

Zum Hintergrund:

Nach einem Bericht der ARD-Sportschau am 27.09.2020 war der Fall des Kanuten Saeid Fazloula bekannt geworden, der nach seiner Flucht aus dem Iran als anerkannter politischer Flüchtling bislang ohne deutsche Staatsbürgerschaft in Deutschland lebt. Der Internationale Kanuverband (ICF) habe seine Nominierung für das Refugee Olympic Team mit der Begründung verweigert, dass Fazloula bereits Deutschland auf internationaler Ebene vollumfänglich vertreten und nach Statuten der ICF somit ein sportliches Heimatland habe. Ein Start für das Flüchtlingsteam sei ohne iranische Zustimmung nicht möglich. Ferner habe die ICF anfangs den Flüchtlingsstatus von Fazloula in Zweifel gezogen.

Nach ARD-Recherchen fehlten etwa fünf Jahre nach Einführung des Olympia-Flüchtlingsteams bei knapp zwei Dritteln der 33 bei den Sommerspielen vertretenen Weltsportverbände klare Regeln für Geflüchtete. Dass es auch anders gehe, zeige eine Regelung im Taekwondo, die der ebenfalls aus Iran stammenden Athletin Dina Pouryounes einen Platz im Olympia-Flüchtlingsteam ermöglicht und sie gleichzeitig auf anderen internationalen Wettbewerben für ihr Gastland Niederlande starten lässt.


Athleten Deutschland Calls for Harmonized Lex Refugee in the International Sports Federations


Berlin, 29 th September 2020. After the recent turnaround of the International Canoe Federation (ICF) in the case of Saeid Fazloula, Athleten Deutschland calls for harmonized regulations in the International Sports Federations (IFs) for the nomination of refugee athletes for the Refugee Olympic Team (ROT). The Olympic Refugee Team is an outstanding project of the International Olympic Committee (IOC) which as a sign of humanity gives hope to refugees worldwide and makes an important contribution to the understanding among nations.

Maximilian Klein, Representative for International Sports Policy: “The case of Saeid Fazloula clearly shows that the IOC and International Sports Federations have a special responsibility and duty to protect athletes who have become refugees. They must now urgently bring an end to the current hotchpotch and work towards a harmonized Lex Refugee within the federations before the Tokyo Games. It is unacceptable that refugee athletes have unequal chances of being admitted to the refugee team just because they are in the wrong federation.”

Athleten Deutschland welcomes that the ICF, after the German public broadcaster ARD covered the story on September 27, is now recommending the start of Saeid Fazloula in the Olympic Refugee Team and plans to learn lessons from this case with the announcement of regulations for refugees. Athleten Deutschland hopes that the IOC will now allow Saeid Fazloula to start at the Olympic Games.

Background:
Following a report in the ARD-Sportschau on September 27, 2020, the case of the canoeist Saeid Fazloula became public. After fleeing Iran, he has so far been living in Germany as a recognized political refugee without German citizenship. The ICF had initially refused his nomination for the Refugee Olympic Team on the grounds that Fazloula already fully represented Germany on an international level and thus, according to the statutes of the ICF, had found a host country for his sporting career. According to the ICF, a start for the Refugee Olympic Team would not have been possible without Iranian approval. Furthermore, the ICF had initially doubted the refugee status of Fazloula.

According to the ARD investigations, about five years after the introduction of the Olympic Refugee Team, almost two thirds of the 33 International Sports Federations represented at the Summer Games lacked clear rules for refugees. That it could be done differently is shown by a provision in Taekwondo, which allows athlete Dina Pouryounes, also from Iran, to join the Olympic refugee team and at the same time allows her to compete in other international competitions for her host country, the Netherlands.PDF: https://athleten-deutschland.org/wp-content/uploads/2020/09/PM_Fazloula_Lex_Refugee.pdf