McLaren-Report­ erschüttert Athleten­ Deutschland

Höchste Zeit für einen Neustart im Gewichtheben

Die Ergebnisse des jüngst veröffentlichten McLaren-Reports über die Machenschaften von Tamás Aján, ehemaliger Präsident des Gewichtheber-Weltverbands IWF, haben bei Athleten Deutschland für große Erschütterung gesorgt. Der Bericht legt offen, dass Aján jahrzehntelang ein autokratisches System regierte, das Machtabsicherung durch Stimmenkauf und Mobbing von Kontrahenten sowie umfangreiche Dopingvertuschung, Korruption und mutmaßlich Geldwäsche ermöglichte. 

Jürgen Spieß, Athletensprecher im Bundesverband Deutscher Gewichtheber und Mitglied bei Athleten Deutschland, zeigt sich trotz des Skandals beinahe erleichtert: „Die Ermittlungen bestätigen endlich von unabhängiger Stelle, was in der Szene schon lange bekannt war. Klar ist auch, dass die Ergebnisse wohl nur die Spitze des Eisbergs sichtbar machen. Ich erwarte nun vollumfängliche Ermittlungen aus allen Ländern und hundertprozentige Kooperationsbereitschaft der IWF.“ 

Spieß und Athleten Deutschland fordern einen umfassenden personellen und strukturellen Neustart des Gewichtheber-Weltverbands. „Ich wünsche mir eine Perspektive für den Nachwuchs im Gewichtheben. Statt persönlicher Bereicherung und Machterhalt einzelner Funktionäre müssen endlich Athletinnen und Athleten im Mittelpunkt des Verbands und damit jeglicher Reformbestrebungen stehen.“ Hierzu sei eine effektive und demokratische Athletenvertretung auf Augenhöhe von Nöten. Einen glaubhaften Neustart könne es zudem nur geben, wenn der Neuaufbau des Verbands durch ein unabhängiges Gremium begleitet werde. Zahlreiche IWF-Funktionäre fielen durch mangelnde Kooperationsbereitschaft oder Behinderung der Ermittlungen auf. 

Die IWF hatte die Untersuchungen selbst initiiert, nachdem die ARD im Rahmen des Dokumentarfilms “Der Herr der Heber” die Praktiken Tamás Ajáns erstmals an die Öffentlichkeit gebrachte hatte. Dass zum wiederholten Male Journalist*innen einen Skandal aufdeckten und nicht der organisierte Sport selbst, ruft bei Athleten Deutschland tiefe Besorgnis hervor.  

Maximilian Klein, Beauftragter für Internationale Sportpolitik und Organizing bei Athleten Deutschland, sagt: „Das IOC wird nicht müde zu betonen, dass 90 Prozent seiner Umsätze zurück in den Sport fließen und deshalb eine direkte Beteiligung von Athletinnen und Athleten an den milliardenschweren Umsatzerlösen nicht angezeigt sei. Der krasse Fall der IWF zeigt: Millionen werden mitunter zweckentfremdet und kommen nicht denjenigen zu Gute, deren Leistungen und Bilder die Grundlage für diese Einnahmen bilden. Es ist offensichtlich, dass die Audit-Systeme des IOC nicht wirkungsvoll sind. Wie ist es möglich, dass 23,2 Millionen US-Dollar, die vom IOC an die IWF von 1992 bis 2008 geflossen sind, nicht vollständig in den IWF-Bilanzen deklariert wurden und der Verbleib von etwa 10 Millionen Dollar im Untersuchungszeitraum ungeklärt ist? Die Finanzen und Geldströme innerhalb der Olympischen Bewegung müssen vollständig untersucht, nachvollziehbar und transparent gemacht werden.” 

McLaren report shocks Athleten Deutschland


High time for a new start in weightlifting

The results of the recently published McLaren report on the wheelings and dealings of Tamás Aján, former president of the International Weightlifting Federation (IWF), have come as a shock to Athleten Deutschland. The report reveals that for decades Aján ruled an autocratic system that secured his power by buying votes and bullying opponents and included extensive doping cover-ups, corruption and alleged money laundering. 

Jürgen Spieß, athlete representative of the German Weightlifting Federation and member of Athleten Deutschland, is almost relieved despite the scandal: “The investigations finally confirm by an independent source what has been an open secret in the weightlifting community. It is also clear that the results probably reveal just the tip of the iceberg. I now expect comprehensive investigations from all countries and one hundred percent cooperation from the IWF.”

Spieß and Athleten Deutschland demand a comprehensive personnel and structural re-launch of the federation. “We need to create opportunities for the next generation of weightlifting athletes. Instead of personal gain and preservation of power of single officials, athletes must finally be the focus of the federation and thus of any reform efforts.” For this purpose, an effective and democratic representation of athletes at eye level is necessary. A credible new start can only be achieved if the rebuilding of the federation is accompanied by an independent committee. Numerous IWF officials were noted for their lack of cooperation or obstruction of the investigations. 

The IWF had initiated the investigations itself after the German public broadcaster ARD had brought Tamás Aján’s practices to the attention of the public in the documentary film “The Lord of the Lifters”. The fact that once again it took journalists to uncover a scandal and not organized sport itself causes deep concern to Athleten Deutschland.  

Maximilian Klein, Representative for International Sports Policy and Organizing at Athletes Germany, says: “The IOC never gets tired of emphasizing that 90 percent of its revenues flow back into sports and therefore a direct participation of athletes in the multi-billion-dollar revenues is not appropriate. The blatant case of the IWF is just one of many in international sport, where millions earned through the marketing of images and the hard work of athletes are misappropriated and are not benefiting the athletes as the last link in the chain. It is obvious that the auditing systems of the IOC are not effective. Otherwise, how is it possible that USD 23.2 million which the IOC paid to the IWF from 1992 to 2008 were not fully declared in the IWF balance sheets and some USD 10 million paid during the period under review are missing? The finances and money flows within the Olympic Movement must be fully investigated, traceable and transparent.” 

Maximilian Klein
Beauftragter für­ Internationale­ Sportpolitik und ­Organizing
m.klein@athleten-deutschland.org