Stellungnahme zur Überprüfung von Regel 50 der Olympischen Charta

Athleten Deutschland begrüßt den Vorstoß von Thomas Bach, die Regel 50 der Olympischen Charta und das damit einhergehende Verbot politischer Proteste zu überprüfen. Die Einschränkung der Meinungsfreiheit im Sport kann nur toleriert werden, wenn Athlet*innen und Verbände mögliche Grenzen gemeinsam definieren und damit durch einen gemeinsam ausgehandelten Konsens legitimieren. 

Um ein ernstgemeintes und nachhaltiges Konsultationsverfahren mit den Athlet*innen zu ermöglichen, erwarten wir von der IOC-Athletenkommission und der IOC-Führung die Beachtung und vollständige Umsetzung folgender Prinzipien: 

1. Echte Teilhabe 
Das Konsultationsverfahren und eine Anpassung der Regel 50 müssen auf dem Feedback der Athletenvertreter*innen fußen. Auch unabhängige Athletenvertretungen, die olympische Athlet*innen vertreten, müssen gleichberechtigt einbezogen werden. Alle Teilnehmer*innen müssen  vor Beginn der Konsultation  die Rahmenbedingungen des Verfahrens gemeinsam festlegen.

2. Transparenz 
Feedback muss öffentlich zugänglich und sichtbar gemacht werden. Sollten Rückmeldungen abgelehnt oder nicht berücksichtigt werden, muss dies von der IOC-Athletenkommission begründet werden. 

3. Rechenschaftspflicht 
Das IOC-Exekutivkomitee muss sich zur Umsetzung der Konsultationsergebnisse bekennen. Es muss transparent darüber berichten, wie diese in die Entscheidungsfindung zur Überprüfung der Regel 50 eingeflossen sind.  

Johannes Herber, Geschäftsführer von Athleten Deutschland, ergänzt: Ich halte es für gefährlich, vorab mögliche Änderungen der Regel 50 auf den Regelungsgegenstand der Olympischen Charta zu begrenzen. Denn ein Bekenntnis zu fundamentalen Menschenrechten ist darin nicht erwähnt. Das Prinzip der Nicht-Diskriminierung in der Olympischen Charta ist wichtig, deckt aber viele weitere schützenswerte Rechte nicht ab.  

Vor diesem Hintergrund verweisen wir auf die Forderung nach der Aufnahme eines achten fundamentalen Prinzips des Olympismus in die Olympische Charta. Dieses hat die Beachtung aller international anerkannten Menschenrechte zum Inhalt und wurde von Athleten Deutschland gemeinsam mit weiteren Athletenvertretungen aus anderen Ländern bereits im Oktober 2019 vergeblich eingefordert. 

Maximilian Klein, Beauftragter für internationale Sportpolitik bei Athleten Deutschland: „Bisherige Konsultations- und Beteiligungsverfahren haben grundlegend demokratischen Standards ungenügend entsprochen. Die Einbindung der Athletenschaft rund um die Verschiebung der Olympischen Spiele war unzureichend; das angekündigte Konsultationsverfahren zur Regel 40 hat bis heute nicht stattgefunden. Wir lassen uns natürlich gerne vom Gegenteil überzeugen und erwarten bis Ende Juni eine zügige Initiierung des Prozesses.“ 

Statement on the Revision of Rule 50 of the Olympic Charter 

Athleten Deutschland welcomes Thomas Bach’s initiative to review Rule 50 of the Olympic Charter including the ban on political protests. The restriction of freedom of opinion in sport can only be tolerated if athletes and federations jointly determine possible limits and thus legitimize them through a jointly negotiated consensus.  

To allow a meaningful and sustainable consultation process with athletes, we expect the IOC Athletes’ Commission and the IOC leadership to respect and fully implement the following principles:  

1. Genuine inclusion  
The consultation process and any changes to Rule 50 must be based on feedback from the athletes’ representatives. Independent athlete groups representing Olympic athletes must be included with equal consideration. The terms of the consultation process must be jointly defined by all participants prior to its start. 

2. Transparency  
Feedback must be made publicly available and visible. If certain pieces of feedback are rejected or not considered, the IOC Athletes’ Commission must provide a justification for the rejection.  

3. Accountability  
The IOC Executive Committee must commit itself to implementing the results of the consultation. It must report transparently on how these results are reflected in its decision-making process for the review of Rule 50.   

Johannes Herber, CEO of Athleten Deutschland, adds: “It is perilous to limit any possible changes to Rule 50 in advance to the scope of the Olympic Charter. The Charter does not include a commitment to fundamental human rights. While the IOC’s principle of non-discrimination is crucially important, it does not cover many other rights worthy of protection.”   

In light of this discussion, we refer to the call to include an eighth fundamental principle of Olympism in the Olympic Charter. This would see the IOC commit to respecting all internationally recognized human rights. The call made by Athleten Deutschland together with athlete groups from other countries already in October 2019.  

Maximilian Klein, Representative for International Sports Policy for Athleten Deutschland: “Previous consultation and participation processes have not sufficiently met basic democratic standards. The involvement of athletes in the postponement of the Olympic Games was unsatisfactory; the announced consultation procedure on Rule 40 has not yet taken place. We are of course happy to be convinced of the opposite and expect the process to be initiated swiftly by the end of June.” 

Maximilian Klein
Beauftragter für­ Internationale­ Sportpolitik und ­Organizing
m.klein@athleten-deutschland.org